Margaret Keane

Margaret Keane (geb. 1927 in Nashville, Tennessee) lebt heute in der Nähe von San Francisco. Ihre Kunst machte Sie in den frühen 60er-Jahren zu einer der bekanntesten, noch lebenden Künstler der USA. In dem Film "Big Eyes" wurde ihre Lebensgeschichte kürzlich von Tim Burton meisterhaft verfilmt. "Big Eyes" erzählt die Geschichte eines der größten Kunstbetrugsfälle des 20. Jahrhunderts!

 

Ihr Ex-Mann Walter Keane, der vermeintliche Schöpfer der "Big Eyes", häufte unermesslichen Reichtum an und behauptete in aller Bescheidenheit, er sei der beste Maler seit El Greco. Dabei stammten die Bilder in Wahrheit von seiner Frau Margaret Keane.


Filmtrailer:

Im Film spielt Amy Adams die allein­erziehende Mutter Margaret, die 1957 Walter Keane (Christoph Waltz) kennenlernt. Sie heiraten schnell und leben zunächst in bescheidenen Verhältnissen. Bis der geschäftstüchtige Walter auf die Idee kommt, die Kunst seiner Frau zu vermarkten. Alle Bilder zeigen kleine Kinder mit großen Augen. Walter übernimmt den Verkauf in Eigen­regie und fertigt Poster, Drucke und Postkarten mit den überdimensionierten Kinder­augen. Mit sensationellem Erfolg. Die "Big Eyes" finden den Weg in Amerikas Wohnzimmer und avancieren über Nacht zu Kultobjekten.


Erst nach der Trennung von Walter ging Margaret Keane 1970 an die Öffentlichkeit, es folgte ein langer Rechtsstreit. Walter bezeichnete sich weiterhin als Urheber, Aussage stand gegen Aussage – bis ein weiser Richter ein Schaumalen anordnete. Am Ende war Walters Leinwand leer geblieben, während Margaret binnen 53 Minuten ein weiteres ihrer "Big-Eyes"-Bilder präsentieren konnte. Ein „Happy-End“ für die bis dahin unbekannte Meisterin.

Margaret Keane, geb. 1927 in Nashville
Margaret Keane, geb. 1927 in Nashville